Erste Mannschaft überwintert an der Tabellenspitze

Mit einem durchaus glücklichen 2:1 Heimsieg über den SV Penzendorf II gelang unseren Herren der 14. Sieg und somit darf man sich vor der Winterpause über Platz 1 freuen.

Dass das eine so erfolgreiche Vorrunde wird, zeichnete sich anfangs gar nicht so ab. Aufgrund vieler Urlauber, einigen Verletzten, der Rohrer Kärwa,  aber auch dem Desinteresse am Fußball, wurde die Vorbereitung nur wenig besucht.

Zum Auftakt der Runde war dann ausgerechnet mit dem SC Großschwarzenlohe II der Aufstiegsfavorit zu Gast. Nach hartem Kampf und einer ordentlichen Leistung konnte man zumindest einen Punkt in Rohr behalten.
Anschließend steigerte man sich in die Saison und konnte die folgenden sieben Spiele teilweise auch deutlich und souverän gewinnen. Im Heimspiel gegen Georgensgmünd ist dann leider die Serie gerissen. Man verpasste die Vorentscheidung und musste sich durch zwei Treffer in den Schlussminuten mit 2:4 geschlagen geben. Somit musste eine neue Serie gestartet werden und dies gelang den Rohrern auch. Mit erneut sieben Siegen konnte man sich durch einige Patzer von Georgensgmünd, ein zwölf Punkte Polster auf Platz 3, erarbeiten.
Nur der SC Großschwarzenlohe II kämpft aktuell mit den Rohrern noch um den direkten Aufstieg. Groß’lohe war an den letzten beiden Spieltagen nicht mehr im Einsatz und liegt deshalb bei zwei Spielen weniger, nur fünf Punkte hinter uns. Weiter geht es dann am 31.03.2019 im Derby gegen die Reserve vom SV Unterreichenbach.

Von unserer 2. Mannschaft wusste man selbst vereinsintern, nicht so richtig was man erwarten konnte. Einige jüngere Spieler haben sich vorerst abgemeldet und somit musste man fast wöchentlich auf Aushilfen der Alten Herren zurückgreifen. Dementsprechend schwierig gestaltete sich auch der Saisonstart. Am ersten Spieltag kam die Truppe von Heiko Schemmerer beim A-Klassen-Absteiger SV Barthelmesaurach mit 0:11 unter die Räder. Anschließend konnte sich unsere Zweite allerdings stabilisieren und die Niederlagen zumindest knapp gestalten. Ab Ende September kam man dann besser in Fahrt und rollte das Feld von hinten auf. Nur gegen das Führungsduo TV 48 Schwabach und SV Kammerstein II mussten wir uns, verdient geschlagen, geben. Im Anschluss ging es wieder aufwärts. Bis auf eine unnötige Niederlage gegen TSV Wolkersdorf II konnten dann alle Spiele gewonnen werden. Die im Durchschnitt 29 Jahre alte Mannschaft überwintert deshalb auf einen guten 3. Tabellenplatz.