Schneelauf beim TSV Rohr

crosslauf

Das gab es in der langen „Geschichte“ des Crosslaufes beim TSV Rohr nur selten. Alle Läufe wurden am 9. Dezember 2017 auf der gesamten Strecke bei geschlossener Schneedecke absolviert. Für alle Athleten sehr anstrengend und mit der Anforderung, sehr konzentriert zu laufen. Aber nicht nur der Schnee kostete den Läufern viel Kraft. Einige sehr durchweichte Stellen der Piste mussten mit höchster Aufmerksamkeit gemeistert werden. Und dann war da noch der scharfe Wind auf dem Rundkurs zurück zum Sportheim. Glücklicherweise überstanden alle Läufer den Wettkampf ohne größere Ausrutscher.

Bei herrlichstem Sonnenschein konnte Klaus Popp als Organisator für den TSV Rohr fast 90 Crossläufer an der „Gebrüder-Gastner-Halle“ des TSV Rohr begrüßen. Die Strecke war von Johannes Popp mit seinen Helfern hervorragend markiert. Die gesamte Organistion, angefangen von der Verköstigung der Läufer und deren Begleiter bis hin zur Laufauswertung unter der Führung von Ralf Deindörfer und Urkundendruck mit Siegerehrung, klappte ausgezeichnet. Lob kam auch von der neuen Vorsitzenden des Leichtathletikkreises Ansbach, Frau Doris Thum-Wolf, die es sich nicht nehmen ließ, sich beim TSV Rohr vorzustellen.

Den ersten Lauf bestritten die Männer und die männliche Jugend auf der sogenannten „Mittelstrecke“ (ca. 3490 Meter). Schon hier merkte man, dass Crossläufer auch mit widrigen Streckenbedingungen umgehen können und es entwickelte sich ein sehr schnelles Rennen, das ein schweizer Läufer, Vincent Vainunska, mit fast einer Minute vor Franz-Josef Heller, TSV Dinkelsbühl, gewann. Bei der männlichen Jugend  U18 siegte Mohammad Reza, bei der Jugend U20 war Tobias Heller der Erste, beide vom TSV Dinkelsbühl.

Die Altersklassen W8, W9 und W10 waren fest in der Hand der Läuferinnen vom TSV 1860 Ansbach. Hier siegten Svenja Bauman, Amelie Dietrich und Lara Baumann. Bei den W11, W12, W13 und W14 gingen die Siege an Läuferinnen vom TSC Neuendettelsau, TSV Dinkelsbühl und noch einmal dem TSV 1860 Ansbach.

Bei den Buben M8 schlug die Stunde von Oliver Gastner. Mit über 40 Sekunden Vorsprung gewann er den Lauf vor dem Zweitplatzierten Raphael Trapp aus Ansbach. Ebenfalls den ersten Platz belegte sein Bruder Marcel Gastner bei den M12.

Die anderen Läufe der Jungs gewannen zum größtenTeil Läufer des TSC Neuendettelsau, der mit einer starken Mannschaft angereist war.

Den Abschluss des Wettkampftages bildete die sogenannte Langstrecke über ca. 9360 Meter. 25 Männer und 3 unerschrockene Frauen wurden vom souveränen Starter Marcus Helminger auf die Strecke geschickt. Neunmal war der Rundkurs zu absolvieren. Und von Beginn an zog Günter Seibold vom TSV Crailsheim das Tempo an und lief in seiner eigenen Liga. Mit 55 Sekunden Vorsprung gewann er überlegen vor dem Zweitplatzierten Roland Rigotti vom TSV 1862 Neuburg.

Heimische Läufer hatten zwar mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun, brachten aber für die schwierigen Verhältnisse hervorragende Leistungen. So wurde Armin Hochreuter bei den Männern M45 Dritter,  Thomas Gehle bei den M50 Fünfter. Ernst Lüdtke belegte bei den M60 den dritten Platz. Alle drei starten für „regelsbach rennt“.

Agnes Fürbacher vom Gastgeber TSV Rohr holte sich bei den Damen den dritten Platz und lag damit vor einigen männlichen Laufkollegen.

In gemütlicher Runde wurde in der Gaststätte des TSV Rohr die Siegerehrung mit Urkunden und Schoko-Weihnachtsmännern für alle durchgeführt. Nachdem alle wieder „aufgewärmt“ waren, konnten die Läufer entspannt nach Hause fahren, nicht ohne vorher zum Lauf nächstes Jahr am 24.11.2018 eingeladen worden zu sein.