Spielbericht: TSV Rohr - TSG 08 Roth II

Ein gutes und sehr intensives A-Klassenspiel beider Mannschaften. Allein 6 gelbe und 1 rot/gelbe Karte für die Gäste und 5 gelbe und eine rot-gelbe Karte die Rohrer zeigen, dass sich beide Mannschaften nichts geschenkt haben. Ein ausgeglichenes Spiel in der Anfangsphase des Spiel. Das 1:0 in der 26. MInute, ein schneller Angriff über die rechte Seite, Jürgen Härtl setzt sich gekonnt durch und seine Flanke von der Grundlinie verwandelte der Rohrer Torjäger Thomas Schmidt aus kurzer Distanz. Kurz vor Pause Aufregung im Rother Strafraum, nach einer Ecke konnte der Ball noch auf der Torlinie vom Abwehrspieler geklärt werden, der Nachschuß landete an der Querlatte zum Glück für die Rother.
Auch nach der Pause machten die Rohrer weiter Druck. Jürgen Härtl wurde im Strafraum gefoult. Thomas Schmidt trat zum Elfmeter an, sein platzierter Schuß wurde mit einer Glanztat von TW Kellner gehalten. Auch den Nachschuß hielt TW Kellner. In der 58. Minute, wieder setzt sich Jürgen Härtl durch, umspielt den TW und traf aus spitzem Winkel nur noch den Pfosten. Das erlösende 2:0 für Rohr wollte nicht fallen. Eine Flut von gelben Karten und einer gelb-roten für den Rother Nico Dimitrievski und wenig später für den Rohrer Kapitän Clemens Bühner. Roth war nun Drücker und Rohr konnte sich nicht mehr richtig befreien. Anders wie in der letzten beiden Spielen stand die Abwehr um Bernd König sicher. Auch konnte sich TW Seidlein zweimal auszeichnen. Das erlösende 2:0 dann doch noch in der 90. Minute, Stefan Reinl schickte Thomas Schmidt auf die Reise und er erzielte aus halblinker Position die Entscheidung.


TSV Rohr:
Bernhard Seidlein, Maximilian Beierlein, Bernd König, Markus Grillenberger, Patrick Grillenberger (62. Elias Murr), Stefan Reinl, Jürgen Härtl (62. Christoph Sitzmann), Lucas Popp, Clemens Bühner, Thomas Schmidt, Andreas Bauer

TSG 08 Roth II:
Philipp Kellner, Kerem Damaschek, Markus Jank, Leon Trautner, Mauritz Trautner, Timothy Namakajjo, Sebastian Weiß, Andrew Trevigne, Julian Camara, Nico Dimitrievski