Kinderfasching: Mumienwickeln war wieder der Renner

Über 130 Personen beim Kinderfasching des TSV Rohr

„Eintritt frei“ hieß es am Samstag, 3. Februar, beim großen Kinderfasching des TSV Rohr. Der TSV hatte in seine „Gebrüder-Gastner-Halle“ geladen und über 80 Kinder mit ihren Eltern und Großeltern kamen und genossen die Gaudi-Stimmung.
So voll hatte man die Halle selten erlebt. Dies freute die Organisatoren und Macher des größten Rohrer Vereines. Unter der Leitung von Johannes Popp und Heiko Schemmerer war am Abend zuvor die Hall bestuhlt und dekoriert worden. Klaus Popp hatte wieder das „Kommando“ über die närrischen Kinder. Lustige Spiele waren vorbereitet. Luftballons mit dem Hintern zu Platzen bringen, Wurstschnappen und „Rübenziehen“ wurden mit viel Getöse und Spaß von den Kindern gespielt. Am meisten Spaß machte aber das gegenseitige Einwickeln mit Klopapier. Selbst die Eltern ließen sich anstecken und machten beim Mumienwickeln mit.
Voller Einsatz wurde von den Kindern beim „Bonbonregen“ gezeigt, um ja das beste Stück der ausgeworfenen Süßigkeiten zu erwischen. Bei der Schluss-Polonaise erhielt jedes Kind mindestens einen Schokokuss.

Der Höhepunkt des Faschingnachmittags war aber die Bekanntgabe und Kür der besten Masken. Je 3 Buben und Mädchen wurden mit Kindersekt und Medaillen prämiert.
Bei den Jungs ging der dritte Platz an ein „gar fürchterliches Schni-Schna-Schnappi-Krokodil“. Am zweiten Platz landete eine Maske aus der  Weltgeschichte: Cäsar mit dem goldenen Lorbeerkranz am Haupt. Gewonnen hat aber ein kleiner „Robin Hood“, der auch die größte Goldmedaille erhielt.

Bei den Mädchen fiel der dritte Platz an ein bunt bemaltes Gerippe-Girl. Zweite wurde eine Pippi Langstrumpf mit dem Äffchen „Herr Nilsson“ auf der Schulter. Der erste Platz ging an eine tolle Pfauenmaske. Da war die große Goldmedaille der richtige Schmuck dafür.

Viel Spaß und Zusammenhalt war sogar beim Aufräumen angesagt. Viele Händ´machten ein baldiges End.

unnamed